Manukau Heads

Ich liebe die Ausflüge, die wir von Auckland aus machen. Jedes Mal ist man aufs Neue überrascht, wie schön ein Land sein kann.

Bei unserem letzen Ausflug ging es nach Hamilton’s Gap, einen abgeschiedenen Ort in der Nähe von Manukau Heads (Google Maps: 37°07’52.2″S 174°34’21.6″E). Die Fahrt selbst führte uns durch Wiesenlandschaften, die stark an das Auenland erinnern.

DSC03088_DSC03089_Panorama-2

Am Strand selbst erwartete uns vollkommene Einsamkeit; es regnete immer mal wieder und die entfernteren Küstenabschnitte verloren sich im Nebel. Man könnte meinen, dass eine solche Stimmung aufs Gemüt drückt, aber es gab zu viel zu erkunden, als dass sie uns eingenommen hätte.

DSC03106_bear

DSC03105_bear

Sebastian entdeckte auf dem Spaziergang eine kleine Robbe, die gut versteckt im Fels lag. Sie schaute uns mit riesengroßen Augen an, verlor aber schnell das Interesse. Sie war relativ klein, wirkte erschöpft und wir waren uns nicht sicher, ob sie Hilfe benötigt. Ohne Internetverbindung konnten wir nicht herausfinden, ob es sich zum Beispiel um ein Jungtier handelt oder ob es normales Verhalten zeigt. Da es aber keine sichtbaren Verletzungen hatte, entschieden wir uns, erst zu googeln und dann zu handeln.

DSC03125_bear

Und ihr braucht euch keine Sorgen zu machen. Es handelt sich hier um einen Kekeno, eine neuseeländische Robbenart. Das Department of Conservation schreibt, dass diese Robben häufiger mal wehleidig gucken, sich aber eigentlich nur ausruhen. Auch Robbenbabys sind im Winter durchaus ein paar Tage allein und von daher nichts ungewöhnliches.

Abends briet ich ein paar Würstchen und der ganze Campervan stank später danach. Der Geruch verflog, als wir, eingekuschelt in den Schlafsäcken im Bett lagen und bei offener Heckklappe dem Meeresrauschen und den Regen zuhören konnte. Das ist solange gemütlich, bis man pinkeln muss 😉

DSC03127_bear

Der Regen begleitete uns leider auch am nächsten Morgen. Erst gegen frühen Mittag hörte es auf. Sebastian konnte ein paar Mal die Angel auswerfen und ich ein bisschen die Seele baumeln lassen.

Ich wünschte, ich könnte die Erlebnisse persönlich mit euch teilen aber bis dahin: Ganz liebe Grüße, eure Nadine

2 Replies to “Manukau Heads”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *